Stufen

WölflingeJungpfadfinderPfadfinderRoverLeiter

Wir sind auf Entdeckungsreise.
Wir sind gemeinsam und entdecken uns und unsere Umwelt. Neugierig und mutig probieren wir aus, halten zusammen. Wir lernen unsere Stärken und Schwächen kennen und mischen uns ein, wenn es uns betrifft.

Gemeinsam entdecken wir die Welt und toben uns dabei auch aus.
Wir freuen uns auf jede neue Nase, würden aber gerne vorher wissen, wer kommt. Wenn du Lust hast, bei uns reinzuschnuppern, so melde dich einfach per Mail mit Name, Geburtsdatum und einer Telefonnummer für den Fall der Fälle.

Alter:
6-10 Jahre

Gruppenstunden:
Samstags von 11:00h – 12:30h

Wo:
hinterm Pfarrzentrum St. Magdalena. Limbecker Str. 39.

Gruppenleiter:
Isabella, Mara, Denise und Mathias

Kontakt
woelflinge@dpsg-luetgendortmund.de

Unsere Wölflingsleiter

Mara

Basteln

Denise
Denise

Mathias

Erste Hilfe

Isabella

Improvisieren

Das Abenteuer ruft. Und wir erleben mit einfachen Mitteln, dass das nächste Abenteuer direkt vor unserer Nase liegt. Wir müssen nur mit wachen Augen durch die Welt gehen.
Wir können uns auf einander verlassen und erarbeiten unsere eigenen Projekte.

Gemeinsam mit erleben wir in jeder Gruppenstunde ein neues Abenteuer.

Alter:
11-12 Jahre

Gruppenstunden:
Montags von 18:00h – 19:30h

Wo:
hinterm Pfarrzentrum St. Magdalena. Limbecker Str. 39.

Gruppenleiter:
Annika, Udo und Zarah

Kontakt
juffis@dpsg-luetgendortmund.de

Unsere Juffileiter

Annika

Udo

Organisation

Zarah

Das Motto unserer Stufe lautet “Wagt es” und ja, wir wagen es.
Wir wagen es, uns den Drachen unserer Zeit zu stellen.
Wir wagen es, unsere Projekte umzusetzen.
Wir wagen es, gemeinsam füreinander einzustehen.

Pfadfinder sind Jugendliche, die rebellierenden gegen vorhandene Normen und Werte, sie provozieren Grenzerfahrungen bei sich und bei den anderen. Ihr Drang nach uneingeschränkt der Selbstverwirklichung ist ebenso groß wie ihre Suche nach Geborgenheit und Verständnis die Jugendlichen können durch den Rückhalt in der Gruppe ihre Träume, Erwartungen, Interessen und ihre Ängste äußern und werden dadurch gestärkt. Die Auseinandersetzung mit dem eigenen Lebensentwurf beginnt mit der Verwirklichung der eigenen Träume. Hierbei ist die Orientierung “wagt es” ein hilfreicher Leitfaden.


Die LeiterInnen machen Mut. Sie leiten als Team “mitten im Trupp”, also mitten in der Gruppe. Sie zeigen den Jugendlichen mögliche Ziele auf und animieren zu eigenen Fragen, eigenen Standpunkten, ihr eigenes Handeln gibt Beispiel.

Alter:
13-15 Jahre

Gruppenstunden:
Freitags von 18:30h – 20:00h

Wo:
hinterm Pfarrzentrum St. Magdalena. Limbecker Str. 39.
3-Wort Adresse: feier.frage.lichter
Koordinaten: 51.50068559751975, 7.330974037055745

Gruppenleiter:
Jana, Christian, Svetlana

Kontakt
pfadis@dpsg-luetgendortmund.de

Gruppenaktivitäten
Zeltbau, Lagerfeuer, Knotenkunde, Kochen, Spiele.

Unsere Pfadileiter

Jana

Internet

Christian

Strukturen/Orga.

Swetlana

Tja, … Rover … wir haben zur Zeit leider weder Rover, also Jugendliche zwischen 16-20 Jahren, noch Leiter für diese Gruppenstufe.

Bei Interesse könnt ihr euch dennoch gerne melden, vielleicht bekommen wir ja genug zusammen!

Die Roverrunde ist bestrebt, sich zunehmend selbst zu organisieren und ihr Gruppenprogramm selbst zu bestimmen. Die Aufgabe der Leiter bei diesem Prozess ist es, die Gruppe aktiv zu unterstützen und zu motivieren sowie sie vor Eingriffen von außen zu schützen. Also haben Leiterinnen und Leiter in der Roverstufe fünf Hauptaufgaben:

Sie schaffen Gruppenstrukturen, indem sie das Wir-Gefühl stärken, auf Einzelne zugehen und die Entwicklung der Gruppenkultur fördern.

Sie zeigen echtes Interesse an den einzelnen Gruppenmitgliedern und sind so Vorbild für den Umgang miteinander

Sie verhelfen der Roverrunde zum Handeln, indem sie aufmerksam das Geschehen und die Gespräche in der Gruppe verfolgen, Themen und Initiativen einzelner Gruppenmitglieder verstärken oder indem sie – bei Bedarf – auch selbst Themen oder Methoden einbringen. Sie stärken den Zusammenhalt der Runde, indem sie Einzelne oder kleine Gruppen ermutigen, ihre Ideen umzusetzen, und indem sie darauf achten, dass diese unterschiedlichen Aktivitäten immer wieder in der ganzen Roverrunde zusammenlaufen oder darüber berichtet wird. Sie müssen schließlich in der Lage sein, sich langsam und gefühlvoll zurückzuziehen, aber weiter für Anfragen zur Verfügung zu stehen, den Gruppenprozess aus einer gewissen Distanz weiter zu beobachten – und im Bedarfsfall wieder voll in die Runde einzusteigen!

Die Roverzeit ist eine einzigartige und wichtige Zeit – sie kommt nie wieder. Durch Roveraktionen lernen Roverinnen und Rover sich selbst besser kennen, können vielerlei ausprobieren, ihre Grenzen erfahren und mit der Runde über sich selbst hinauswachsen.

Grundsätzlich haben also die Roverrunden unbegrenzte Möglichkeiten, ihr Gruppenleben zunehmend selbstverantwortlich zu gestalten. Auf jeden Fall sollen alle Roverinnen und Rover während ihrer vierjährigen Roverzeit:

  • mindestens eine internationale Begegnung machen;
  • sich wenigstens einmal bei einem gesellschaftlichen Projekt engagieren;
  • sich Gedanken über ihre eigene Zukunftsgestaltung und Lebensziele als Frau oder Mann machen; 
  • sich mit der eigenen Spiritualität auseinander setzen; 
  • begreifen, dass sowohl ein beweglicher Geist als auch ein aktiver Körper untrennbare Bestandteile  seiner Persönlichkeit sind;
  • sein Handeln am „Gesetz der Pfadfinderinnen und Pfadfinder” orientieren.

Aus unseren Chroniken könnt ihr euch von ein paar Rover-Aktionen gerne inspirieren lassen:

Jeden Montag einer ungerade Woche treffen wir uns zur Leiterrunde.
In dieser besprechen wir unsere anstehenden Themen und Projekte und erzählen aus den einzelnen Stufen wie es so lief und was gerade ansteht.
Es ist aber nicht nur die organisatorische Arbeit, die wir Leiter haben, sondern unsere Leiterrunde ist auch eine Gruppenstunde und wir haben viel Spaß, lassen es uns gut gehen und unternehmen auch viele Aktionen zusammen.
Wenn möglich gibt es auch einmal im Jahr ein Leiterwochenende – ob das nun ein Zeltlager ist oder in einem Selbstversorgerhaus stattfindet oder ein Hike – eine Wanderung durch die Natur. Das Wochenende ist nur für uns, wir lernen uns besser kennen und haben viel Spaß.
Wir Leiter gehen auch regelmäßig auf Lehrgänge. Einige sind Pflicht, viele sind freiwillig und machen jedes Mal sehr viel Spaß. Man kommt in Kontakt mit anderen Stämmen und vielen netten Menschen. Man ist wie eine kleine Familie. Man lernt dort auch nicht nur für die Pfadfinder, die ganze Methodik hilft einem auch im privatem Alltag.

Leiterrunden:
Montags in einer ungeraden Woche ab 19:30h

Wo:
hinterm Pfarrzentrum St. Magdalena. Limbecker Str. 39.
Gruppenleiter:
Sandra, Udo, Bastian
Kontakt
vorstand@dpsg-luetgendortmund.de

Unser Vorstand

Bastian

Kurat

Sandra

Vorsitzende

Udo

Vorsitzender